History

C.Wirschke: Stil seit drei Generationen

Die Erfolgsgeschichte des Düsseldorfer Familienunternehmens C.Wirschke beginnt 1946. Von Anfang an sind das Streben nach Innovation, Exklusivität sowie Liebe zum Detail und Kundennähe der treibende Motor des Unternehmens: C.Wirschke importierte schon zu Ende der 40er Jahre italienische Luxusmode und ist das erste Modehaus in Deutschland, das exklusiv Pucci und Chanel führt. Nicht zuletzt macht sich C.Wirschke durch ein besonderes Servicekonzept über die Stadtgrenzen Düsseldorfs hinaus einen Namen. Clemens Wirschke und seine Frau Gabriella prägen schon früh eine Beratungskultur, die die Individualität des Kunden in den Mittelpunkt rückt und ihm eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten aufzeigt. Auch die Söhne, Clemens Wirschke jun. und Constantin Wirschke, sind Teil des Familienunternehmens und führen seit 2012 in dritter Generation das Düsseldorfer Haus in der Steinstraße 2.

1946

Klemens Wirschke gründet in Berlin-Charlottenburg das Unternehmen C.Wirschke, ein Textilhandelsgeschäft für Meterware mit Maßatelier.

1949

Umsiedlung nach Düsseldorf in die Graf-Adolf-Straße 44.

1954

Das Geschäftsprogramm wird um den Verkauf hochklassiger Herrenmoden erweitert. Der Schwerpunkt im Sortiment liegt von Anfang an auf italienischer Mode.
Als einem der ersten gelingt es Klemens Wirschke, italienische Marken wie Salfra, Bergamo und Caesar exklusiv am Standort Düsseldorf anzubieten.

Im gleichen Jahr eröffnet C.Wirschke eine weitere Filiale in Westerland auf Sylt.

In der Folgezeit schreitet die Expansion voran, wobei sich C.Wirschke kurzfristig auch einem Weiteren, ganz neuen Feld zuwendet: Mit einer Boutique für Kindermode beweist er einen geradezu visionären Geschäftssinn. Doch zu dieser Zeit ist der Markt noch nicht reif für ein solches Storekonzept, und so bleibt es bei einem kurzen Exkurs auf das Terrain der Kindermode.

1965

Klemens Wirschke bezieht die Geschäftsräume in der begehrten Königsallee 80. Bald ist der elegante Salon Anziehungspunkt für Kunden über die Grenzen Düsseldorfs hinaus.

1971

Das Jahr des 25-jährigen Firmenjubiläums wird von einem traurigen Ereignis überschattet: Ende September stirbt Geschäftsgründer Klemens Wirschke unerwartet im Alter von 50 Jahren. Sein einziger Sohn Clemens, zu dieser Zeit erst 21 Jahre alt, übernimmt sofort die Leitung der Firma und setzt das Lebenswerk seines Vaters fort.

Im November 1971 holt C.Wirschke das italienische Couture-Label Pucci erstmals nach Deutschland, um es exklusiv am Standort Düsseldorf anzubieten. Bei einer von C.Wirschke ausgerichteten Modenschau im Düsseldorfer Hilton-Hotel ist Emilio Pucci, einer der einflussreichsten Couturiers der Zeit, persönlich anwesend, um seine farbenprächtige Kollektion zu präsentieren.

1972

C.Wirschke eröffnet ein weiteres Modehaus für Herrenartikel in Westerland. Mit einem frischen Konzept für eine jüngere Zielgruppe beweist Clemens Wirschke erneut Weitblick und setzt ein innovatives Statement in Bezug auf den klassischen Herrenausstatter.

1973

Nach einer umfangreichen Umgestaltung und einer Vergrößerung der Geschäftsfläche wird das Modehaus in der Königsallee 80 neu eröffnet.

Die neu gestalteten Räumlichkeiten ermöglichen es Clemens Wirschke, seine innovative Verkaufsstrategie voranzutreiben und zu seinem Markenzeichen zu entwickeln: Nach dem Prinzip Mix-and-Match wird das Sortiment aus perfekt aufeinander abgestimmten Modeartikeln gebildet, die zweimal wöchentlich in wechselnden Kombinationen präsentiert werden.

Das „Wirschke-Prinzip“ wird zum Alleinstellungsmerkmal, das das Modehaus einzigartig in Düsseldorf macht: Ein Outfit ist mehr als die Summe einzelner Kleidungsstücke. Mode ist das gekonnte Spiel mit Kombinationen, Stilen, und Trends. Ein Spiel, dessen Regeln Wirschke beherrscht wie kein Zweiter.

1974

Clemens Wirschke eröffnet im Kö-Center die Boutique „Emilio Pucci“, in der die gesamte Kollektion des italienischen Modemachers präsentiert wird. Die Eröffnung, bei welcher Pucci selbst anwesend ist, ist ein großes Ereignis in der Modestadt Düsseldorf und wird vom ZDF live übertragen.

Neben einer weiteren Pucci-Boutique in München, die dem Designer selbst gehört, ist C.Wirschke zu dieser Zeit exklusive Anlaufstelle für Pucci-Mode in Deutschland.

1976

Umzug der Stammfiliale aus der Königsallee in die Steinstraße 2, einen frequenzstärkeren Teil der Einkaufsmeile.

1979

Clemens Wirschke eröffnet in seinem Haus die erste Chanel-Boutique in Deutschland, um das komplette Prêt-à-Porter-Programm der französischen Luxusmarke zu präsentieren.

Im gleichen Jahr steigt Gabriella Wirschke in das Geschäft ein und führt die Firma gemeinsam mit ihrem Ehemann. Als gebürtige Römerin bringt sie die italienische Lebhaftigkeit und ein authentisches Gespür für die italienische Mode und Lebensart ins Unternehmen.

1989

Zeit für Veränderungen: Nach einer Kernsanierung wird das Haus in der Steinstraße 2 komplett umgestaltet und neu strukturiert.

2004

Clemens Wirschke jun. steigt ins Familienunternehmen ein. Nach einer internationalen Wirtschaftsausbildung an der renommierten Bentley University in Waltham, MA in den USA, arbeitete er jeweils ein halbes Jahr in Mailand und in Münster um weitere Berufserfahrungen zu sammeln bevor er ins Familienunternehmen eintritt.

2008

Erneute Neugestaltung des Stammhauses durch Kitzig Interior Design: Die Verkaufsräume werden modernisiert und erhalten ihr heutiges Erscheinungsbild.

2013

Constantin Wirschke steigt ins Familienunternehmen ein. Er beendete erfolgreich einen Bachelor- und Master of Science Abschluss in International Management (Schwerpunkt Finance) an der Tillburg University. Daraufhin sammelte er fundierte Berufserfahrung im Finanzbereich bei Credit Suisse und Natixis in Frankfurt.


Clemens jun. und Constantin Wirschke führen gemeinsam das Traditionshaus C.Wirschke in dritter Generation.

Frontansicht Wirschke